Suche
  • Der schnellste Weg um uns zu erreichen:
  • +49-201-246827-0
Suche Menü

Wie man in einer Woche über 300.000 Abrufe auf eine Google+-Seite erhält

google+-300000-abrufe-kreativeKKWir haben in den letzten Wochen viele Zugriffe auf unser Unternehmensprofil erzielt. Und das durch die Aufbereitung von exklusiven Inhalten für Google+. Diese Zeilen sind eine Zusammenfassung der Aktion:

„Geiler“ Content passt zur Zielgruppe UND zum Medium

Keine Weisheit, aber erfolgreich in der Umsetzung. Fachliche Themen des Unternehmens sind ja Videoproduktion, Youtube-Marketing, Livestreams via Hangouts on Air und Google+ als Schnittstelle zur Suchmaschine Google.

Aus dem Spektrum hatte ich mir 2012/2013 das Thema „Hangouts on Air“ herausgesucht. Zunächst hatte ich dazu einige Ratgeber als Videos produziert.

 Komplette Playlist mit allen Videos

Den Erfolg fand ich eher mäßig. Besser fürs eigene Profil und Unternehmen waren diverse Barcamp-Besuche. Heftig 😉 wurde es, als ich begann, Bilderstrecken wie kleine Foto-Love-Storys für Google+ zu erstellen.

Leit-Medium für Metainformationen zu einem Medium ist immer das Medium selbst

In diesem Fall: Infos zu Google+ gehören auf Google+ und müssen entsprechend aufbereitet werden. Der Wechsel von Video für Google+ auf Bilderstrecken für Google+ war die richtige Wahl.

Hangout-on-Air-Knigge-Titelseite

Bilder-Strecke im Blog

Beispiel: Der Hangouts on Air Knigge auf Google+, karrierebibel.de und RP-Online.de

Für eine Anleitung zum Thema „Richtiges Verhalten vor der Kamera bei Video-Konderenzen wie Google Hangouts“ erarbeitete ich einen Guide, in der wir auf die „do’s and dont’s“ hinwiesen. Ein Knigge zur Videokonferenz. Aufbereitet als Bilderstrecke bei Google+. Der Beitrag erhielt in wenigen Tagen 160 +1 und 64 Shares.

Ein paar Stunden später kam die Anfrage von karrierebibel.de die Bilder als (oder besser: für einen) Gastbeitrag zu verwenden. Und noch ein paar Tage danach erhielten wir die Anfrage von RP-Online.de zur Verwendung.

Slideshare als „Drittverwertung“

Da die Fotos und Inhalte schon aufbereitet waren, war die Erstellung eines PDFs mit den Infos kein großer Akt mehr. Also wurde die Bilderstrecke mit Begleittexten bei Slideshare hochgeladen und erreichte dort weitere 2.300 Abrufe.

Zwei weitere Beispiele meines persönliches Profils

Google+-Nutzer zu den Bilderstrecken

  • Reduziert auf das Allerwesentliche. Bilderstrecken, bei denen die Tipps im Gedächtnis bleiben. Klasse Gerhard!

    Lars Hahn
  • Die Sachen vom Gerd sind immer so ästhetisch. Alleine dafür (aber nicht nur deswegen!) schaue ich sie mir alle an.

    Kerstin Hoffmann
  • Gerd ist mein Ansprechpartner Nr.1 in Sachen Youtube und Hangouts.

    Anntte Schwindt

Auf diesem Wege erreichte mein privates Google+-Profil in ein paar Monaten circa 1,3 Mio. Abrufe und rund 1.400 Follower.

Ausbau des Firmenprofils bei Google+: Von 55.000 auf 360.000 Abrufe in einer Woche

Vor ein paar Tagen nahm ich mir vor, auf die gleiche Art und Weise unsere Firmen-Google+-Seite zu promoten. Dazu führte ich die uralte Google-Maps/Places/Local-Seite mit unserer normalen Google+-Seite zusammen. Daraus erstellte ich wieder eine Bilderstrecke: 5  Schritte zur Zusammenlegung einer Google-Page mit einem Google-Local-Eintrag (65 +1 und 80 Shares)

Das Ergebnis für das Unternehmen waren circa 40 neue Follower und ein Sprung von 55.000 auf 290.000 Abrufen in 2 Tagen. Inzwischen hat die Seite 360.000 Abrufe, auch durch den neuen Bilder-Guide Einführung in „Google My Business“ für Google+/Local-Seiten. (21 +1 und 18 Shares). Weitere Bilderstrecken-Ratgeber sind geplant.

Ich hoffe, so ein Beispiel für gute Inhalte und Inhaltsaufbereitung zur Zielgruppe / dem Medium gezeigt zu haben. Weiter Beiträge zu dem Thema bei SMOWL, Claudia Hilker, Uwe Hauck, Klaus Eck, Cornelia Diedrichs, Marc Höttemann und Robert Basic.

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Spezifischer Content: Wertschätzung für Netzwerkpartner » sozial-pr - Autor, Coach und Berater

  2. Pingback: HowTo: Vorschaubild bei einem Facebook-Video editieren

  3. Pingback: Konzepte für Einsteiger in die Podcast-Produktion: Talk und Trinity - KreativeKK

  4. Pingback: In 4 einfachen Schritten aus einem Video ein GIF erstellen

  5. Pingback: Web Video Manager (IHK) bald in Dortmund mit der KreativeKK

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.