Suche
  • Der schnellste Weg um uns zu erreichen:
  • +49-201-54559054
Suche Menü

Web Video Manager (IHK) bald in Dortmund – mit der @KreativeKK

web-video-manager-ihk-dozenten-team

Ich freue mich eine neue Kooperation mit der Business Academy Ruhr und der IHK Dortmund bekannt geben zu können: Wir stellen bis auf den juristischen Part das komplette Dozenten-Team für den Web Video Manager (IHK) in Dortmund!  

Youtube, Instagram, Vine und Co.: Der Web Video Manager

Das Social Web wird immer Visueller! Daher wandelt sich gerade das noch junge Berufsbild des Social Media Managers. Vielleicht sollte man auch eher von einer Ausbildungsausdifferenzierung sprechen, hin zum visuellen Part des Social Webs. Selbst Twitter – jenseits der 140 Zeichen Text – legt immer mehr Wert auf Fotos und Videos. Gute Bilder und Videos helfen die eigene Botschaft besser zu transportieren. Dem tragen wir mit unserer Art der Herangehensweise an Social Media Rechnung.

Themenspektrum des Web Video Managers (IHK) / Lerninhalte

In Zeiten sinkender Reichweite auf den Social Media Kanälen gewinnen Bewegtbild-Formate an Bedeutung. Sei es als Image-Videos für Unternehmen, Video-Dokumentationen von Veranstaltungen oder Interviews. Die Einsatzmöglichkeiten von Videoformaten sind im Social Web vielfältig. Ziel des Lehrgangs ist es, den Teilnehmern sowohl ein Grund-Repertoire für das Drehen eigener Videos für das Social Web zu vermitteln, als auch ihre Kompetenz in der Zusammenarbeit mit Video-Dienstleistern zu stärken.

Bildungsziel des Seminars: Im Rahmen einer berufsbegleitenden 60-stündigen Weiterbildung erlernen die Teilnehmer die Grundlagen von Video-Produktionen für das Social Web.

  • Eine Video-Story entwickeln: Drehbücher und Dramaturgie
  • Grundlagen Material (Kameras und Zubehör)
  • Dreh-Praxis mit verschiedenen Kameraformaten
  • Post-Produktion: Tools zum Schneiden und Bearbeiten des Materials
  • Einbindung und Verbreitung in und durch Social Media Kanäle

Beschreibung der Zielgruppe: Angesprochen sind Personen, die bereits über Grundkenntnisse im Social Media Bereich verfügen. Sie kennen die gängigen Plattformen wie Facebook, Google+, Twitter und YouTube, posten regelmäßig und wissen um die Bedeutung des Bewegtbildes in sozialen Netzwerken.

Warum gerade wir???

Unsere Kernzielgruppe sind Unternehmen -und immer mehr Agenturen- die gerade einen Spezialisten für den Part des “visuellen Webs” suchen. Vieler unserer Ansprechpartner kommen aus dem (textzentrierten) PR- oder Redaktionsbereich. Dort bieten wir die passende Ergänzung.

Im nächsten Schritt werden wir weitere Ratgeber-Beiträge dieser Art verfassen und gesonderte Tutorial-Videos für Youtube/Facebook erstellen. All das kostet uns Zeit, dies zahlt sich aber aus.

TLDR / Vorgeschichte: Weg vom Social Media Manager, hin zum Visual Community Manager (B***-Bingo…)

Recht kurzfristig hatte ich 2014 für die IHK Niederrhein (Duisburg) als Dozent einen (fast) kompletten Social Media Manager-Kurs durchgeführt. Parallel dazu mit meiner Co-Dozentin Eva Krepstekies die SoMe-Manager in Neuss/Krefeld ausgebildet. Schon in dem Rahmen lernten die Teilnehmer die Bedeutung von Foto- und Video-Botschaften fürs Social Web kennen und schätzen.

Kurz danach erhielt ich eine Anfrage von der LVQ (Lars Hahn) für eine Dozententätigkeit im Rahmen der Ausbildung der Online-Redakteure (IHK) für Essen. Fast zeitgleich traf die Anfrage dazu über die Business Academy Ruhr (Holger Rhode) in Kooperation mit der IHK Dortmund ein. In beiden Fällen wurde ich gebeten den Foto- und Video-Part zu übernehmen, denn diese Bildungseinrichtungen haben ebenfalls die Bedeutung für eine zeitgemäße, fundierte Ausbildung erkannt.

Zwischenzeitlich hatte ich mich Christian Müller einen Workshop Mobile Video entwickelt, der für uns beide neue InHouse-Seminare und eine gemeinsame Vortragsreihe im Rahmen der Photokina 2014 ermöglicht hat.

#Repost from @ni_hundertmark > @padlive auf der #photokina Community Bühne. Warum Mobile Video! Sehe ich genauso!

Ein von KreativeKK (@kreativeskk) gepostetes Foto am

Inzwischen haben wir schon einen ersten Online-Kurs (Foto & Video im Rahmen der Online-Redakteursausbildung) für die BA Ruhr realisiert. Außerdem hat Jenny Janson mit mir im Rahmen des neusten Social Media Manager-Kurs der BA Ruhr zwei Tage über Foto- und Video-Themen (+ Facebook) Auskunft gegeben.

Jenny vor ein paar Wochen bei einem Dreh im #Museum #Bochum #latergram Ein von KreativeKK (@kreativeskk) gepostetes Foto am

Nun gehen wir den nächsten Schritt: Baldige Online-Redakteurs-Ausbildung für die BA Ruhr und die LVQ, jeweils im Foto- und Video-Bereich. Morgen startet ein neuer Social Media Manager-Kurs bei der IHK Krefeld mit den Dozenten Achim Hepp und Gerhard Schröder. Dazu den Web Video Manager (IHK) in Dortmund.

Uns sind die Häschen ausgegangen… Trotzdem: Frohe Ostern!

KKKostern2015

Die Tage werden länger, wir werden morgens von Vogelgesang geweckt, die Pflanzen kriegen grüne Triebe und die Tiere bekomme Glücksgefühle und sind meist nur noch im Zweiergespann zu sehen. Es ist Frühling und Ostern steht vor der Tür!

Und welches Tier passt am besten zu Ostern? Natürlich die süßen kleinen Hasis – nebenbei auch unser liebstes freilebendes Haustier bei uns am Turm – aber was passiert dieses Jahr mit Ostern, wenn keine Hasen mehr da sind???

Beginnen wir am Anfang der Geschichte: Jenny im letzten Frühjahr

Es ist einfach so herrlich niedlich, wenn die kleinen Hoppler uns bereits morgens, auf dem Weg zur Turmtür vor die Füße springen! Unsere Hasis sind uns immer nah, denn sie leben unter unserem Turm – rundherum haben sie gleich mehrere Eingänge verteilt und manchmal legen wir ihnen ein bisschen Möhrengrün vor die Tür.

Im letzten Jahr – es muss kurz nach Ostern gewesen sein – hatte sich sogar ein kleines Hasen-Baby ins Innere des Turms verirrt. Ich ging die Treppe herunter und sah einen braun-grauen winzigen Schatten vor meinen Füßen ins anliegende Büro in der 1. Etage huschen. Ein lauter Schrei war die erste Reaktion meinerseits – „war das eine Ratte????“

Als ich meinen gesamten Mut wieder beisammen hatte war ich in der Lage, die Situation genauer unter die Lupe zu nehmen: rein ins Büro, Lage checken – hinter dem Whiteboard höre ich etwas – das Whiteboard ganz vorsichtig zur Seite nehmen uuund: ein winziges, süßes aber unheimlich verängstigtes Hasenbaby saß zwischen dem Whiteboard und der Heizung – herzzerreissend! Vieleicht wollte es mehr Möhrengrün haben? Wollte es sich den neuesten Youtube-Hit auf unseren Computern ansehen? Industriespionage? Oder es wollte einfach nur die große weite Welt entdecken. Egal was den kleinen Hasen in unserem Turm getrieben hatte – er fühlte sich ganz und gar nicht wohl und hatte seinen abenteuerlichen Entschluss wohl schon wieder bereut. Deshalb haben wir in Teamarbeit das kleine Wesen vorsichtig in eine Box gesetzt und wieder hinaus zu Mama und Papa gebracht. Zwar hat es sich nach der Befreiungsaktion nicht bei uns bedankt, wir sind uns seiner Dankbarkeit trotzdem sehr sicher! Zur Sicherheit und um weitere Verwirrungen zu vermeiden, haben wir ab diesem Zeitpunkt aufgehört Möhrengrün vor der Hasentür abzulegen.

Den gesamten Sommer über konnten wir unseren Babyhasen beim Wachsen zusehen. Fröhlich kauend sind sie über die Wiese gehüpft, haben gespielt und die Welt rund um den Tower of Power entdeckt. Wir haben damals keine Anzeichen erkennen können, an denen man das jetzige Hasenmysterium hätten voraus sehen können. Denn als der wenige Schnee des Winters abgetaut und der Frühling den Kampf gegen den Winter gewonnen hatte, wurde das Leere Gefühl in mir immer stärker – irgendetwas fehlte – aber was? Es wurde mir schlagartig klar, als ich eines Morgens im leichten Sonnenschein über die Wiese zum Turm ging: Da waren keine kleinen Gestalten mehr, die sich hoppeln aus meinem Blickfeld entfernten….

WO SIND DIE HASEN HIN????????

Bei meiner täglichen Zigarettenpause habe ich die Situation genauer unter die Lupe genommen und habe zunächst die Hasenlöcher rund um den Turm kontrolliert – sie waren fast alle zugeschüttet! Ich unterstelle jetzt einmal nichts und vermute einen heftigen – allerdings nur punktuellen Erdrutsch – der dazu führte, dass die Hasentüren ab jetzt verschlossen bleiben. Gut, wenigstens ein Zugang war noch frei (den hat der Erdrutsch wohl nicht entdeckt) und somit ging ich zumindest ein bisschen beruhigt zurück an meinen Arbeitsplatz.

Zwei nette Kollegen, Jaime und Mike, vor denen ich meine Besorgnis bezüglich der Hasen nicht verbergen konnte, versuchten mich zu beruhigen und versicherten mir, in diesem Jahr bereits mehrmals Häschen auf dem weitläufigen Land rund um unseren Turm gesehen zu haben. Da ich allerdings wenige Dinge ungesehen glaube, war ich noch immer skeptisch was den Verbleib der Basis betrifft. Nun, um eine Datenreihe zu erzielen, die mir Aufschluss über die Existenz der Hasen geben kann, betrachte ich seither die braunen Köttelchen auf der Wiese vor dem Turm genau – ganz Winnetou-mäßig auf Spurensuche. Leider war ich nie bei den Pfadfindern und habe daher überhaupt keine Ahnung, was mir die einzelnen Farbfacetten sagen sollen. Somit bleibt nur die Sorge um unsere Häschen. Und die Hoffnung, dass sie bis Ostern wieder erscheinen mögen, damit endlich diese Leere verschwindet!

In diesem Sinn wünschen wir allen Häschenfreunden und denen, die es vielleicht noch werden frohe und ganz ganz hasige Ostern!

Jenny “SteadyNator” Janson

PS – von Gerd: Wir haben hier keine Hasen, sondern nur Kaninchen… ;)

HowTo Youtube-Infokarten: In drei schnelle Schritte zur neuen Interaktionsfunktion

Youtube-Infokarten-Demo

In diesem Guide beschreibe ich die Einrichtung der Infokarten. Vorteil der neuen Youtube-Funktion: Sie erlaubt eine bessere Interaktion mit den Zuschauern. Dies führt zu mehr Video-Views und einer höheren Video-Verweildauer. Diese Faktoren sind auch für das Thema Video-SEO von Bedeutung.

Wer einen einfachen Einstieg in das Thema Youtube-Funktionen haben möchte, der sollte sich meinen kleinen Youtube-Guide für Einsteiger bei Annette Schwindt durchlesen, oder einen Blick in Jennys Rezension eines Youtube-Marketing-Fachbuchs zum Thema werfen. Falls es generell Fragen zu dem Thema gibt: Einfach einen Kommentar schreiben. Danke! ;)

Vorgänger der “Youtube-Infokarten” sind die “Anmerkungen”

Seit vielen Jahren bietet Youtube mit der Funktion “Anmerkungen” (engl. “Annotation”) einen Weg zur Verlinkung von Informationen aus einem Video heraus. Mike Suminski hat dazu ein gutes Video-Tutorial erstellt. Doch diese Funktion ist nun “veraltet” und ich stelle mit diesem Beitrag die neue Funktion Youtube-Infokarten vor. Erste Hinweise auf diese Funktion hatte ich am 16. Februar bei einer Facebook-Bilderstrecke & Google+ gepostet, denn in Videos von TheVerge ist eine erste Fassung der neuen Infokarten schon seit einer Weile zu finden.

Vergleich der “Youtube-Infokarten” mit den “Anmerkungen”

Auch wenn die Anmerkungen eine “alte” Funktion ist, so hat zur Zeit jede der beiden Funktionen Stärken und Schwächen. Ich habe mir hier ein paar interessante Punkte herausgesucht, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Ergänzungen von Blog-Leser-Seite ist erwünscht!

  • Vorteil der Anmerkungen passen sich sehr genau meinem Video-Design an. Oft werden solche Anmerkungen auch für die Abschlußtafel / letzten Sekunden eines Videos genutzt. Beispiel dazu von uns: Gunter Dueck: Ritalin & Rambo (Ab 3:38) In den letzten 10 Sekunden kann man im Beispiel zwei andere Videos starten oder mit dem Klick auf die blaue Fläche den Channel abonnieren. Mit einer Reihe von Anmerkungen kann man gut eine ganzes Inhaltsverzeichnis in einem Video hineinsetzen. Unser Beispielsvideo dazu: Thorsten Witt: Crowdfunding mit Sciencestarter – Erfahrungen & Tipps (Ab Sekunde 38) Diese Funktion könnte man in gewissen Zügen mit einer Playlist nachbilden. Aber so richtig ist das kein Ersatz.
  • Großer Nachteil der Anmerkungen sind einfach die fehlende Unterstützung von Smartphones und Tablets. Da im Schnitt schon 50 % der Video-Abrufe nicht mehr am klassischen Desktop passieren, können diese Zuschauer nicht auf die Links der Anmerkungen-Funktion klicken. 50 % geringere Interaktionsrate ist ein echtes Argument für die neuen Infokarten.
  • Infokarten sind nicht auf allen Geräten an der gleichen Stelle / im genau gleichen Design zu sehen. Siehe die neue Youtube-FAQ“Wir empfehlen dir, nicht auf eine Infokarte in deinem Video zu verweisen, da die Präsentation von Infokarten auf unterschiedlichen Geräten voneinander abweichen kann.” Als Darsteller im Video auf eine Ecke des Videos “zeigen” ist also nicht die beste Wahl. Meine Einschätzung: Ein generelles Erwähnen das gerade jetzt eine Infokarte aufblinkt sollte kein Problem sein, sofern man nicht Smart-TV-User anspricht…

Zwischenfazit: Die neue Funktion bietet viele tolle Möglichkeiten. Wie gerade in den nächsten Jahren mit der wachsenden Menge der Smart-TV-User umzugehen ist, bleibt abzuwarten. Für die nächste Zeit hat Youtube mit dieser Funktion jedenfalls eine gute Alternative zum Call-To-Action-Button von Facebook-Videos. Mehr dazu in der nächsten Zeit via unserem Youtube-Channel.

Der 3-Schritte-Plan zur Youtube-Infokarte:
Schritt 1: Video bearbeiten-Funktion aufrufen
Schritt 2: Eine Info-Karte anlegen
Schritt 3: Die Youtube-Infokarte zeitlich passend einordnen

Schritt 1: Video bearbeiten-Funktion aufrufen

Über den Youtube-Manager (Link führt direkt zur persönlichen Video-Verwaltung, wenn man bei Youtube eingeloggt ist) gelangt man durch einen Klick auf “Bearbeiten” auf diese Video-Detail-Seite, welche für diesen Screenshot entfärbt wurde. Beim ersten Aufruf wird die neue Funktion kurz vorgestellt. Durch einen Klick auf den Infokarten-Reiter gelangt man zum entsprechenden Menü.

Youtube-Infokarte-Jetzt-neu-Infokarten

Schritt 2: Eine Infokarte anlegen

In unserem Video-Beispiel sieht man eine weitere Neuerung / Veränderung bei den Youtube-Video. Wenn man für seinen Channel die Funktion Branding aktiviert haben sollte, wird nun das Kanal-Logo nicht mehr RECHTS OBEN eingeblendet, sondern RECHTS UNTEN.

Der freundliche, blaue Button “Karte hinzufügen” weist nun den Weg, um eine neue Infokarte anzulegen.

Youtube-Infokarte-Karte-hinzufügen

Youtube bietet aktuell vier Arten von Infokarten: “Verknüpfte Website”, “Spendenaufruf”, “Merchandise-Artikel” und “Video oder Playlist”. Ich gehe auf zwei der Funktionen im Detail ein.

Youtube-Infokarte-Auswahl-der-Infokarten

Verknüpfte Website: Mit dieser Funktion kann wohl nur die via Google+Konto verknüpfte Seite verlinkt werden. (Schade Youtube!) Doch dafür kann die Infokarte sehr schön angepasst werden.

Youtube-Infokarte-Auswahl-Vorschaubild-für-Link

Nach der Eingabe der URL werden direkt die möglichen Bilder (von der Website) angezeigt und der Seitentitel als Textvorschlag übernommen. In unserem Fall ist der Text “Videoproduktion in Essen / Zeche Zollverein”. Den Text habe ich so gelassen. Den Call-To-Action-Text (CTA) habe ich erst mit “Zur Website” beschriftet, da dieser Text aber auch als einziger Hinweis auf eine Titelkarte im Video angezeigt wird, habe ich dann den Text nochmals überarbeitet.

Schön finde ich, das man ein eigenes Teaser-Bild hochladen kann. Ich habe ein Bild aus unserem Fundus ausgewählt. Sicher kann man hier schön mit Conversion-Raten experimentieren.

Spendenaufruf & Merchandise-Artikel: Google hat zu dieser Funktion eine Liste mit den erlaubten Online-Shops und anderen Links zusammengestellt, dazu gehören auch die Fundraising-Plattformen. Da diese Funktionen nur für einen speziellen Anwenderkreis von Interesse sein dürften, überspringe ich hier die Details.

Playlist und Einzel-Video: Sehr gut ist auch der Verweis auf einzelne Videos oder eine Playlist. So kann man einem interessierten Zuschauer weitere Videos auf Youtube vorschlagen. Zum Beispiel ein Video mit…

  • einem Produkt-Trailer könnte eine Bedienungsanleitung bewerben
  • einem Blick “Hinter die Kulissen” der Video-Produktion zeigen
  • eine Playlist könnte eine ganze Reihe an weiterführenden Videos anzeigen
  • usw. usf.

Gerade mit dieser Funktion kann die Gesamt-Verweildauer im Youtube-Kanal gestärkt werden. Dies stärkt das SEO-Ranking der Videos.

Youtube-Infokarte-Video-SEO

Schritt 3: Die Youtube-Infokarte zeitlich passend einordnen

Jeder dieser Text-Hinweise wird für circa 5 Sekunden eingeblendet. Eine zu häufige Einblendung wird sicher nicht zu einer Verbesserung der Click-Rate auf die Infokarten führen. Daher sollten -mein aktuelles Bauchgefühl- mindestens 30 Sekunden bis zur nächsten Infokarte vergehen. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel. Ich fand dies ein so wichtigen Punkt für diesen HowTo-Beitrag, das ich daraus einen eigenen Punkt gemacht habe.

Um sich die neuen Funktionen direkt in einem Video anschauen zu können, habe ich unser letztes Facebook-Video-Tutorial um die Infokarten ergänzt. Demo-Video für die neuen Youtube-Funktionen “Infokarte-Link” und “Infokarte-Videolink” ist unser Video HowTo-Video zu Facebook-Vorschaubilder bei Videos:

Viel Spaß & Erfolg beim Ausprobieren der neuen Funktion. Wir werden je nach Kunden / Video-Format nun beide Infokarten ausprobieren und je nach Anwendungsfall die eine und / oder andere Infokarte + alte Anmerkung verwenden. Ich bin sehr gespannt auf die Meinungen und Erfahrungen unserer Blog-Leser.

Wir verfassen immer wieder neue Ratgeber zum Thema “Social Media & Video”. Du kannst dazu unseren Blog-Newsletter abonnieren… ;)

In 4 einfachen Schritten aus einem Smartphone-Video ein GIF für Twitter erstellen

Video-GIF-Konvertieren

Seit einer ganzen Weile erlauben Twitter und Google+ das Bildformat GIF. Mit GIF, eigentlich einem Urgestein der Bilddatei-Formate, lassen sich wundervolle Animationen erstellen und in die sozialen Netzwerke teilen.

Ein guter Weg, um kurze GIF-Videos direkt für Twitter und Google+ aufzubereiten und ausserdem ein toller Inhalt zur ansprechenden Illustration eines Blog-Beitrags. GIFs sind auch eine hervorragende Alternative zu Vine-Kurzvideos, die in mehreren Netzwerken ohne den speziellen Vine-Player genutzt werden können. Beispiele dazu: Gründe für Vine-, Instagram- und Youtube-Videos aus einer Hand.

Mir ist schon klar, das Twitter aus einem GIF eine Video-Datei erstellt, aber die GIF-Datei kann man ja für viele weitere Anwendungszwecke verwenden. Siehe die folgenden Beispiele.

Ein “animiertes” Bild sagt mehr als tausend Worte

Als direktes Beispiel habe ich die Titelgrafik dieses Blog-Beitrags von Mike aus 4 Smartphone-Videosequenzen erstellen lassen. Das animierte Bild ist eine Variation des Themas „Zwischenüberschriften“ aus dem Beitrag zur Gestaltung einer Blog-Teaser-Grafik.

Anwendungsbeispiel 1: Video

Schöne Beispiele für animierte GIFs aus Video-Sequenzen sind im Blog-Post AR for Beginners – Augmented Reality in 8 GIFs zu finden. Hier ein Beispiel aus dem Beitrag:

Ikea1.57M

Das GIF zeigt einen komplexen Sachverhalt, die Nutzung der IKEA-Augmented Reality-App in wenigen Sekunden. So in dieser Art kann man natürlich jede Art von Filmszenen zusammenschneiden und zu einem GIF konvertieren.

Anwendungsbeispiel 2: Animierte Infografik

GIFs sind auch eine wunderbarer Ansatz für Infografiken. Ich empfehle dazu die Website vom Infografik-Designer Jacob o´Neal. Er ist auf hochkomplexe Infografiken und deren Animation spezialisiert.

Anwendungsbeispiel 3: Foto-Animation

Mein erstes eigenes GIF fällt zwar auch in die Kategorie “Augmented Reality”, aber es gehen natürlich auch viele andere Anwendungsbeispiele. Zum Beispiel das Thema Richtig Lüften im Mursall-Blog.

Videogames-Ruined-My-Life-Augemnted-Reality-App-Smart-Wear-Gerhard-Schroeder

Blog-Leser David Maciejewski fasste seinen Weg zur Foto-GIF-Animation zusammen: “Derzeit mache ich meine Animationen so: Ich mache einfach fünf Fotos. Die werden im Hintergrund automatisch bei Google+ hochgeladen, der daraus automatisch eine GIF-Animation für mich macht. Daraus entstehen fantastische Aufnahmen, wie die von Melanie, die sie eben online gestellt hat: http://goo.gl/lZzpBF. Diesen Prozess kann man bei Google+ aber auch manuell anstoßen und sich Bilder auswählen. Richtig gut wird es, wenn die Fotos eben aus exakt der gleichen Perspektive gemacht werden.”

In diesem Beitrag soll es aber um GIFs aus einer Video-Datei gehen. Daher habe ich den Ablauf in vier Schritten zusammengefasst:

1: Video-Datei aus der Videoschnitt-Software exportieren

Warum erst die Video-Datei vom Smartphone in eine Video-Bearbeitungs-Software importieren? Nun, wenn ich den Video-Clip direkt zum GIF-Konverter bewege, kann ich keinen Text in das Video einfügen: GIF ist ein reines Grafik-Format und transportiert keinen Ton. Sollte ich also neben dem reinen Videobild keine weitere Text-Botschaft transportieren wollen, so reicht es natürlich die Datei wie im Schritt 2 beschrieben mit dem GIF-Konverter zu öffnen..

Wir verwenden für Kundenprojekte in der Regel die Videobearbeitungssoftware Adobe Premiere. Für meine privaten Smartphone-Videos nutze ich immer noch die kostenlose Mac-Software iMovie. Generell ist der Weg aber bei einen Programmen gleich: In der Video-Datei kann ich mit so ziemlich jeder Video-Software auf eine Film-Szene einen Text schreiben und dann die Datei exportieren / speichern.

Da der Konverter aus einem Video immer eine GIF-Animation von einer festen Länge erzeugt empfiehlt sich nicht eine sehr langes Video zu verwenden. Mein Vorschlag: 4-10 Sekunden. Das entspricht einer Länge wie bei Vine (max. 6 Sekunden), Instagram-Video (max. 15 Sekunden) oder Twitter-Video (max. 30 Sekunden).

2: Video-Datei mit dem GIFRocket-Konverter öffnen

Mit der kostenlosen Mac-Software GIFRocket kann man nach dem Start des Programms seine Video-Datei auf die lila Fläche in der App ziehen und sofort startet der Konvertiervorgang.

Video-GIF-konvertieren-2

Während der Bearbeitung wird ein neues, rotes Filmrollen-Symbol von der App eingeblendet. Ein wenig Geduld, sobald das Symbol auf die Farbe GRÜN wechselt, ist das GIF fertig. ;)

GIF-Rocket-Bearbeitung

Wer aus seinem Video-Clip nur einen Teil des Films zu einem GIF konvertieren lassen möchte, kann vorher in den Optionen der App (Zahnrad-Symbol in der rechten, oberen Ecke) den Start- und End-Punkt seines Clips einstellen. Außerdem kann man dort die Auflösung (Breite in Pixel) seines GIFs festlegen.

GIF-Rocket-Optionen

Ebenso die allgemeine Qualität der Datei: Achtung, ein zu stark heruntergeregelte Qualität führt zu schlechten Bildern. Einfach ausprobieren in ein paar Qualitätsstufen und für jedes GIF neu austesten wie klein die Datei werden kann, ohne das die Bild-Qualität darunter leidet.

3: Fertig – GIF mit dem Konverter (automatisch) abspeichern

GIF-Rocket-Save

Die Datei wird automatisch an der Stelle gespeichert, an der auch die Video-Datei abgelegt ist. Ich packe mir die Video-Datei auf den Schreibtisch und habe so schnell das GIF im Zugriff.

Wichtig: Das GIF kann von der Datei-Vorschau beim Mac/OSX so nicht angezeigt werden. Dazu öffne ich das GIF mit dem Safari und mache einen kurzen Check der Datei.

4: GIF in einem Tweet einfügen

Je nach Twitter-Client gibt es nun verschiedene Wege, daher hier nur die allgemeine Beschreibung: Tweet schreiben und dabei als Bild-Datei das GIF anfügen. Wie gewohnt den Tweet versenden. Der fertige Tweet mit dem GIF sieht dann so aus:

Das GIF kann nun bei Twitter direkt gestartet werden. Bei Google+ wird die Animation im Posting als Dauerschleife zu sehen sein.

Alternative Wege zum animierten GIF

Es gibt natürlich noch viele andere Wege zu einem animierten GIF, zum Beispiel mit einer klassischen Grafikbearbeitungssoftware wie Photoshop. So hat ja Mike unsere Kopfgrafik des Beitrags erstellt.

Mein Fazit: Für Smartphone-Videos-2-GIF ist GIFRocket ein schneller Weg. Welchen Weg wählen unsere Blog-Leser? Oder… nutzt bisher ÜBERHAUPT jemand eigens erstellte GIFs für Blog, Twitter und Google+?

BÄÄÄM! Dazu Kuh & Huhn – So war der 23. Twittwoch Ruhr

baeaeaem

Gestern Abend waren circa 50 Gäste beim 23. Twittwoch im Unperfekthaus. Das Thema: “Conversion – auf allen Kanälen”. Passend dazu haben die drei Referenten des Abends unterhaltsam und lehrreich übers Online Shops, Newsletter Marketing und klassischen Vertrieb gesprochen.

BÄÄÄM – Wie die Geschwindigkeit einer Internetseite sich direkt auf den Umsatz eines Online-Shops auswirkt

Sascha Albrinck von der sixclicks GmbH aus Gladbeck berichtete über ein gerade abgeschlossenes Projekt einer Speed-Optimierung eines Online-Shops.

Wenn man einen Shop auf einen neuen, wesentlich schnelleren Server überträgt, kann man deutlich den Umsatz steigern. Wie und mit welchen Maßnahmen, das hat er an seinem Projektbeispiel erzählt. Als Parameter des Erfolgs konnte er nicht nur technische Daten wie die Ladezeit der Seite ausweisen, sondern direkt die Anzahl der Käufe, den durchschnittlichen Warenkorbwert und dem Gesamtumsatz zum Vergleichszeitraum steigern.

Fire – Wie man mit Newsletter-Marketing aus Interessen Kunden generiert

Robin Heintze von der MoreFireMedia GmbH aus Köln berichtete über 7 Erfolgsrezepte in der Lead-Generierung via Newsletter. Damit gab er einen guten Einstieg das ganze Thema “Email-Marketing”.

Statt auf Käufer auf der Shop-Seite zu warten, greifen seine Methoden schon Interessenten im Entscheidungsprozess ab. Einer der wichtigen Punkte war, nicht von “Abonnieren” zu sprechen. Dies senkt die Konversion-Rate. Siehe dazu auch die weiße Box am Ende des Beitrags…

Wer nun die Vortrag verpasst hat, wir haben Robin bei der 1. CONlogne gefilmt (Lifestream) und das Video steht in unserem Youtube-Channel (KreativesKK). Sein Vortrag startet bei Minute 3:48 > Skip zum Anfang.

Wem dieser Vortrag nicht reicht, sollte sich in den Newsletter von Andreas Graap eintragen. Er berichtet immer wieder über die Welt der Lead-Generierung.

Kuh und Huhn – Der persönliche Kontakt zählt – und versuche nicht dem Kunden ein Huhn für ne Kuh zu verkaufen

Oliver Frenkel ist ein Vollblut-Vertriebler. Er berichtete über seine Erlebnisse mit dem Schwiegervater und wie die Kuhn und das Huhn in seinem Leben kam. Siehe dazu seinen Blog-Beitrag über den Twittwoch: Mein erstes Mal in Essen. Das Unperfekthaus in Essen ist echt tierlieb!

Sein Vortrags-Fazit:

“Es geht darum, die Sinne zu schärfen. Egal ob im Online Shop oder im Geschäft um die Ecke. Sowohl als Verkäufer oder Käufer. Scheint eine zu grosse Diskrepanz vorzuliegen, treten Sie in den Dialog, fragen Sie nach, lesen Sie das Kleingedruckte und entscheiden Sie dann! Sind Wettbewerber deutlich günstiger, obwohl Sie nicht mit der Dollarbrille auf kalkuliert haben? Lassen Sie sich nicht ins Boxhorn jagen. Schauen Sie genau hin, vergleichen Sie. Meiner Meinung nach sollte Preis Leistung zum Produkt / Dienstleistung stimmen. Weisen Sie den Geschäftspartner darauf hin. Dann wird es erst eine win-win Situation. Wie sagt ein Sprichwort so schön: “Man sieht sich immer zweimal oder vielleicht sogar dreimal im Leben”.”

Fotos vom 23. Twittwoch Ruhr bei Facebook

Ausblick auf den 24. Twittwoch Ruhr: Wearables

Nachdem ich ja in der letzten Woche in Bonn und Köln zum Thema “Wearables im Digital Business” Vorträge gehalten habe und zusammen mit Achim Hepp das FashionTechCamp im Unperfekthaus an den Start bringe, richten Rouven Kasten und Gerhard Schröder Ende Mai / Anfang Juni den 24. Twittwoch zum Thema #Wearables aus. Mehr Infos zu einem späteren Zeitpunkt.

Wer auf jeden Fall via Email eine Termin-Info erhalten möchte, sollte sich in unsere Blog-Email-Abo-Liste eintragen. Ist zwar in dem Fall nur ein kleiner Mehrwert, aber wir kündigen so auch den iOS-Talk oder den Pub´n´Pub an. Außerdem erhalten die Leser immer wieder Ratgeber-Beiträge wie zum Editieren eines Facebook-Video-Vorschaubilds oder Wie man in einer Woche über 300.000 Abrufe auf eine Google+-Seite erhält. Deal? Dann Email-Adresse eintragen. ;)